Bitte wählen Sie Ihren Standort, um direkt auf die entsprechende Pilz Landes-Homepage zu gelangen. Sollte Ihr Land nicht auswählbar sein, klicken Sie hier: Globale Seite

Schließen
Deutschland | deutsch

Ostfildern, 22.11.2011

Renate Pilz im Interview: „Mit Sicherheit der richtige Partner für die Automatisierung“

Neuer Markenauftritt, technische Herausforderungen und Energieeffizienz – Im Interview gibt Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz, Ein- und Ausblicke in das Unternehmen und die Branche.

Frau Pilz, Ihr Unternehmen tritt auf der diesjährigen Messe SPS/IPC/DRIVES mit einem neuen Erscheinungsbild auf. Welche Idee steckt hinter dem neuen Auftritt?
Renate Pilz:
Der neue Markenauftritt von Pilz macht jetzt auch visuell die Entwicklung von Pilz zum Lösungsanbieter für alle Automatisierungsaufgaben deutlich. Wir bieten heute ein umfassendes Portfolio an, beginnend mit Einzelkomponenten in den Bereichen Sensorik, Steuerung und Antrieb, über Automatisierungssysteme bis hin zu Dienstleistungen. Damit decken wir gleichermaßen die Anforderungen an die Sicherheit und die Anforderungen in standardgerichteten Projekten ab. Wir wollen, dass Pilz stärker als Komplettanbieter von Automatisierungslösungen wahrgenommen wird.

Verliert das Thema Sicherheit an Bedeutung für Pilz?
Nein, überhaupt nicht. Die Marke Pilz gilt weltweit als Synonym für die Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Das soll auch so bleiben. Wir wollen vielmehr den Sicherheitsbegriff erweitern. Das gelbe Band, das künftig unser Corporate Design definiert, steht für die 4-fache Sicherheit in der Automatisierung: Technisch, persönlich, ökologisch und wirtschaftlich – dies sind die vier Dimensionen der Sicherheit, die die Marke Pilz als "Botschafter der Sicherheit" Mensch, Maschine und Umwelt bietet.

Was bedeutet das für Ihre Kunden?
Aufgrund unseres erweiterten Leistungsspektrums sind wir in der Lage, Komplettlösungen für alle Steuerungsaufgaben zu liefern. 'Mit Sicherheit' sind wir der richtige Partner für alle Automatisierungsaufgaben. Das beginnt bei vielen Kunden mit Beratung, Risikoanalyse und Schulung und reicht bis zur Auswahl und Implementierung durchgängiger Lösungen, die Sensorik, Antrieb und Steuerung verbinden.

Wie sehen Sie die weitere technische Entwicklung in der Automatisierung?
Die Zukunft gehört dezentralen, verteilten Steuerungskonzepten, die den Anwendern trotzdem eine zentrale Sicht auf das System ermöglichen. Mit unserem A0utomatisierungssystem PSS 4000 beschreiten wir bereits diesen Weg. Hier arbeiten wir gezielt an weiteren Hardware-Modulen, Software-Editoren und kompletten Lösungspaketen für neue Anwendungsgebiete. Eine weitere Herausforderung ist es, die Schnittstelle zwischen Technik und Mensch möglichst anwenderfreundlich zu gestalten. Wie das aussehen kann, zeigen wir auf der Messe mit unserem grafischen Programm-Editor PASmulti.

Energieeffizienz ist eines der Themen, das die Branche derzeit beschäftigt. Zu Recht?
Ja, absolut. Wirtschaftlichkeit und Effizienz gewinnen bei der Auswahl von Automatisierungs- und Antriebstechnik enorm an Bedeutung – natürlich immer unter der Voraussetzung, dass die bereits erreichte Leistung und Präzision erhalten werden muss. Deshalb richten wir beispielsweise bei der Entwicklung von Produkten verstärkt unser Augenmerk auf das Thema Energieeffizienz. So ermöglicht ein optimiertes Systemdesign bei dezentralen E/A-Systemen erhebliche Energieeinsparungen. Der Nutzen für den Anwender ist hier für uns genauso Motivation wie die Schonung von Ressourcen. Auf der SPS/IPC/DRIVES sind Pilz Produkte, die zur Energieeinsparung beitragen, entsprechend gekennzeichnet.


Kontakt:

Martin Kurth
Unternehmens- und Fachpresse
Germany
Telefon: +49 711 3409-158
E-Mail: m.kurth@pilz.de

Sabine Karrer
Fachpresse
Germany
Telefon: +49 711 3409-7009
E-Mail: s.skaletz-karrer@pilz.de

Stephan Marban
Press Relations
Austria
Telephone: +43 1 7986263-13
E-Mail: s.marban@pilz.at

Manuela Bernasconi
Press Relations
Switzerland
Telephone: +41 62 88979-33
E-Mail: m.bernasconi@pilz.ch