Bitte wählen Sie Ihren Standort, um direkt auf die entsprechende Pilz Landes-Homepage zu gelangen. Sollte Ihr Land nicht auswählbar sein, klicken Sie hier: Globale Seite

Schließen
Schweiz | deutsch

Normenwissen

Ist die Anwendung von Normen für einen Maschinenhersteller verpflichtend?

Laut Maschinenrichtlinie (MRL) Artikel 5, muss der Hersteller oder sein in der Gemeinschaft niedergelassener Bevollmächtigter, vor der Inverkehrbringung oder Inbetriebnahme einer Maschine sicherstellen, dass die geltenden grundlegenden Anforderungen an Maschinensicherheit und Gesundheitsschutz erfüllt sind. Es wird dabei nicht vorgeschrieben bestimmte Normen anzuwenden.

„Vermutungswirkung“ – Anwender verhält sich Gesetzes- bzw. Richtlinienkonform
Die Anwendung harmonisierter Normen löst jedoch die sogenannte „Vermutungswirkung“ aus, dass die Maschine gemäß der für sie geltenden grundlegenden Anforderungen an Maschinensicherheit und Gesundheitsschutz konstruiert und gebaut wurde. Es herrscht somit die Umkehr der Beweislast im Schadensfall. Werden keine harmonisierten Normen angewendet, liegt die Beweispflicht im Schadensfall beim Hersteller.

Darüber hinaus können harmonisierte Normen zur Ermittlung des Stands der Technik herangezogen werden, welcher (nach Anhang I der MRL) die Mindestanforderung für den Hersteller ist.

Eine Norm gilt dann als harmonisiert, wenn sie im Amtsblatt der Europäischen Union gelistet ist.

 

Letzte Änderung des Artikels: 2011-05-31 19:12
Autor: Pilz GmbH & Co. KG
Revision: 1.6

Contact

Pilz lndustrieelektronik GmbH
Gewerbepark Hintermättli
5506 Mägenwil
Schweiz

Telefon: +41 62 88979 30
E-Mail: pilz@pilz.ch

Technischer Support

Telefon: +41 62 88979 30
E-Mail: techsupport@pilz.ch