09.11.2022

Wartungssicherung „Key-in-pocket“ zum Schutz gegen unerlaubten Wiederanlauf von Maschinen

Schützen Sie Ihr Personal mit der Wartungssicherung „Key-in-pocket“ vor den Gefahren eines ungeplanten Wiederanlaufs von Maschinen und Anlagen in Wartungssituationen. Die Lösung stellt sicher, dass gefahrbringende Anlagen nicht wieder in Betrieb genommen werden können solange sich Personen in der Gefahrenzone aufhalten.

Und so funktionierts: Der Bediener authentifiziert sich mit seinem persönlichen Transponderschlüssel per PITreader an der Schutztüre. Dabei wird seine Security ID in einer sicheren Liste in der Pilz Steuerung (PNOZmulti 2 oder PSS 4000) gespeichert. Nach Stopp der Maschine kann diese zur Durchführung der Arbeiten betreten werden. Der Transponder bleibt dabei beim Mitarbeiter („Key-in-pocket“). Um die Anlage wieder in Betrieb zu nehmen, müssen sich alle Personen nach dem Verlassen der Anlage über den PITreader abmelden. Dadurch werden die Security IDs aus der sicheren Liste entfernt. Ist die Liste leer, wird die Maschine freigegeben und kann wieder in Betrieb genommen werden.

Wir werden die neue Lösung auf der SPS in Nürnberg ausführlich vorstellen. Haben Sie schon Ihr Ticket gesichert?

Kostenloses SPS-Ticket

Weitere Details zur „Key-in-pocket“ Lösung finden Sie auf unserer Anwendungsseite. Die passenden Produkte sind im E-Shop erhältlich.

PITreader und PITgatebox mit PITreader mit PNOZ mB1 und PSS 4000
Stammhaus

Pilz GmbH & Co. KG
Felix-Wankel-Straße 2
73760 Ostfildern
Deutschland

Telefon: +49 711 3409-0
E-Mail: info@pilz.de

War dieser Artikel hilfreich?