IO-Link Safety

Mit Sicherheit bis ins Feld kommunizieren – in einem System

Mit IO-Link Safety erfüllt sich der Wunsch nach einer flexiblen Automatisierung. Sie fragen sich wie? Ganz einfach: Mit der sicheren und standardisierten Punkt-zu-Punkt-Kommunikation IO-Link Safety integrieren Sie Sensoren bis ins Feld – und das schnell und komfortabel. Gleichzeitig bietet Ihnen IO-Link Safety neue Möglichkeiten bei der Datendiagnose und unterstützt so bei der Optimierung Ihrer Prozesse.

  • Sichere Punkt-zu-Punkt-Kommunikation von der Steuerung bis zum Sensor im Feld​ 
  • Weltweit standardisiert in der IEC 61139-2​ 
  • Höchste Sicherheit bis PL e nach EN ISO 13849-1 (SIL 3 nach IEC 61508/62061) 
  • Feldbusunabhängig

Profitieren Sie von unserer Expertise als maßgeblicher Partner und Entwickler des IO-Link Safety Standards. Pilz bietet Ihnen das komplette System mit Master und Sensoren und unterstützt Sie bei der Integration von IO-Link Safety in Ihre Anwendung! 

Kontakt mit Experten

IO-Link Safety mit Pilz – ein erster Einblick

IO-Link Safety: Flexibel. Einfach. Intelligent.

Symbolische Darstellung einer Steigerung
Symbolische Darstelllung einer Uhr
Symbolische Darstellung einer Lupe

Erhöhen Sie Ihre Produktivität

IO-Link Safety Geräte werden automatisch identifiziert und Parameter somit direkt übernommen. Das vereinfacht den Austausch von Komponenten und reduziert reparaturbedingte Stillstandzeiten Ihrer Maschinen. Gleichzeitig reduziert sich die Vielfalt der benötigten Gerätetypen, was die Komplexität in der Beschaffung verringert und Platz im Lager schafft.

Sparen Sie Zeit 

Die Punkt-zu-Punkt-Verbindung vereinfacht die Verdrahtung der Sensoren im Feld deutlich. Die 3-adrigen, ungeschirmten Kabel schließen Sie direkt am IO-Link Safety Master an. Dazu verwendet IO-Link Safety industrieübliche Anschlussstecker. Die Gerätekonfiguration erfolgt entweder über die PLC-Parametrierung oder mit dem Pilz Konfigurationstool.​ Dies vereinfacht die Installation und Inbetriebnahme deutlich.

Optimieren Sie Ihre Prozesse

Im Bereich der Datendiagnose schafft IO-Link Safety neue Möglichkeiten, wie beispielsweise mit der Selbstdiagnose-Funktion für eine verbesserte Wartung. Relevante Daten zum Zustand der Maschinen liefert das Feldgerät direkt an die Steuerung. Von dort können sie für Prozessoptimierungen eingesetzt werden.

So setzen Sie IO-Link Safety ein

Sie haben in Ihren Anlagen eine Vielzahl an Sicherheitssensoren im Einsatz? Dann ist IO-Link Safety die richtige Lösung für Sie. Die Erweiterung der IO-Link-Technologie ermöglicht die sichere und durchgängige Kommunikation von der Steuerung bis zu sicherheitsgerichteten Sensoren. Die einfache Feldintegration mit schneller Verdrahtung sowie die Möglichkeiten der Datendiagnose bieten Ihnen ein großes Potential, um Ihre Automatisierung flexibel und gleichzeitig produktiv umzusetzen.

Lesen Sie mehr in unserem Kundenmagazin

Grafik IO Link Safety
Grafische Darstellung einer Maschine

Verpackungsanlage mit Zugangsabsicherung 

  • Anforderung:  

Zeit- und platzsparende Integration der Sicherheitssensoren.  

  • Lösung: 

Dezentraler IO-Link Safety Master PDP 67 IOLS für die Integration der Sicherheits-Lichtgitter PSENopt II advanced IOLS sowie der Schutztürabsicherungen. Ebenso sind der Not-Halt sowie IO-Link Signalleuchten an den IOLS-Master angeschlossen. 

  • Nutzen: 

Platzsparende Integration über dezentralen Master im Feld und vereinfachte Verdrahtung. Wesentliche Zeitersparnis bei der Installation. 

Grafische Darstellung einer Roboterzelle

Materialtransport mit integrierter Robotik

  • Anforderung:  

Absicherung der Zugänge und Schutztüren sowie Minimierung von Maschinen-Stillstandzeiten.

  • Lösung:  

Über den Pilz IO-Link Safety Master werden die Sicherheits-Lichtgitter mit Mutingfunktion sowie die Bedieneinheit PITgatebox IOLS integriert. Diese dient als „IO-Link Safety Hub“ für die Sicherheitszuhaltung PSENmlock. 

  • Nutzen:  

Einfache, zeitsparende Integration der Sicherheitssensoren und intelligente Datendiagnose für eine vorausschauende Wartung.

Das Pilz IO-Link Safety System

Für die Integration von IO-Link Safety werden ein Master, Feldgeräte wie Sicherheitssensoren sowie passende Kabel und Konfigurationstool benötigt. Pilz bietet Ihnen das komplette System aus einer Hand – sicher und zuverlässig.

Pilz IO-Link Safety Master PDP 67 IOLS
Gruppenbild Produkte Verkabelung
Maschinenkonstrukteur mit Laptop und IO-Link Safety Konfigurationstool an vernetzter Produktionsanlage

IO-Link Safety Master

Als Schnittstelle zur Sicherheitssteuerung ermöglicht der IO-Link Safety Master die Punkt-zu-Punkt-Kommunikation bis in die Feldebene. Mit dem Pilz Master PDP 67 IOLS können Sie neben IO-Link Safety Geräten auch IO-Link Sensoren sowie klassische Sicherheitssensoren anschließen.

IO-Link Safety Devices 

Die IO-Link Safety Devices kommunizieren direkt mit dem IO-Link Safety Master und geben Auskunft über wichtige Statusinformationen. Mit den Sicherheits-Lichtgittern PSENopt II Advanced IOLS bietet Pilz das erste IO-Link Safety Gerät für die Zugangsabsicherung. Das Bediengerät PITgatebox IOLS lässt sich in Verbindung mit der Sicherheitszuhaltung PSENmlock für die Schutztürabsicherung einsetzen.

Kabel und Konfigurationstool

Bei IO-Link Safety kommen 3-adrige, ungeschirmte Standardkabel zum Einsatz. Bis zu 32 Byte Daten werden mit IO-Link Safety bidrektional mit bis zu 230,4 kbit/s übertragen. Im Pilz Portfolio finden Sie diese Kabel in den passenden Längen für Ihre Anwendung. Mit dem Pilz Konfigurationstool können Sie die IO-Link Safety Master und Devices entsprechend konfigurieren und parametrieren.

Jetzt mehr zu IO-Link Safety erfahren!

Sie benötigen weitere Informationen oder haben noch offene Fragen?  

Für Fragen rund um IO-Link Safety sind wir gerne persönlich für Sie da. 

Direkt Kontakt aufnehmen

 

Kontakt

Pilz lndustrieelektronik GmbH
Gewerbepark Hintermättli
5506 Mägenwil
Schweiz

Telefon: +41 62 889 79 30
E-Mail: pilz@pilz.ch

Technischer Support

Telefon: +41 62 889 79 32
E-Mail: techsupport@pilz.ch