Bitte wählen Sie Ihren Standort, um direkt auf die entsprechende Pilz Landes-Homepage zu gelangen. Sollte Ihr Land nicht auswählbar sein, klicken Sie hier: Globale Seite

Schließen
Schweiz | deutsch

Recht und Normen in Asien

Asien

In Asien ist die Anzahl rechtsverbindlicher Vorschriften zur Gestaltung sicherer Maschinen recht nicht sehr hoch. Aufgrund des schnellen industriellen Wachstums steigt jedoch auch hier die Nachfrage nach Maschinensicherheitskomponenten. Nicht zuletzt sind dafür unterschiedliche Zertifizierungsverfahren sowie Arbeitsschutz- und Gesundheitsgesetze verantwortlich, welche entsprechende Schutzmaßnahmen und Mindeststandards definieren.

Recht und Normen in Russland und den GUS-Staaten

Russland und Staaten der GUS haben schon seit einigen Jahren die TR CU-Zertifizierung (Technical Regulations of the Customs Union) implementiert. Das heißt, technische Geräte, die unter einen speziellen Produktkatalog fallen, müssen ein bestimmtes Zertifizierungsverfahren durchlaufen.

Maschinen sowie deren technisches Zubehör werden z.B. einer Baumusterprüfung durch eine europäische Prüfstelle ("notified body") unterzogen. Diese Prüfung wird in der Regel durch eine in Russland ansässige Zulassungsstelle anerkannt.

Russland und GUS-Staaten

Recht und Normen in China

China hat die sogenannte CCC-Zertifizierung eingeführt. Ähnlich wie in Russland besteht dort eine Zertifizierungspflicht für technische Produkte durch eine nationale Prüfstelle.

Darüber hinaus werden die Fertigungsstätten besichtigt. Fällt ein technisches Gerät unter den Bereich des in 19 Kategorien unterteilten Produktkatalogs, besteht die Zertifizierungspflicht.

Andernfalls muss eine Art „Unbedenklichkeitserklärung“ einer nationalen Prüfstelle mitgeliefert werden.

China

Recht und Normen in Japan

Das japanische Arbeitsschutz- und Gesundheitsgesetz legt fest, dass gefährliche Maschinen oder Maschinen, die in gefährlichen Umgebungen verwendet werden, mit entsprechenden, durch das nationale Ministerium festgelegten Schutzmaßnahmen ausgestattet sein müssen. Dies betrifft beispielsweise Gummimahlmaschinen, Pressen, Überlastschutzgeräte für Kräne, Sägemaschinen in der Holzverarbeitung oder elektrische Teile in explosionsgefährdeten Bereichen. Bei einigen Maschinen ist vor Herstellung oder Nutzung eine Genehmigung des nationalen Ministeriums erforderlich. Kessel, Kräne, Druckbehälter oder Aufzüge fallen in diese Kategorie.

Die Betriebssicherheitsverordnung erfordert als "Best Effort", dass Maschinenhersteller Informationen zu Risiken in Bezug auf die Verwendung der Maschine bereitstellen und jeder Arbeitgeber/Maschinenbenutzer eine Risikobewertung durchführt.

Japan

Die Japanese Industrial Safety & Health Association (JISHA) unterstützt vor allem die Einführung von Risikobewertungen und Arbeitsschutzmanagementsystemen in Japan. Aufgrund japanischer Rechtsvorschriften muss jeder Arbeitgeber/Maschinenbenutzer sicherstellen, dass Betriebssicherheitsmaßnahmen vorhanden sind. Mitarbeiter sind verpflichtet, entsprechende Maßnahmen ihres Arbeitgebers zu unterstützen.

Die Methodik der Risikobewertung ist in japanischen Normen (Japanese Industrial Standards, JIS) angegeben, die mit internationalen Normen harmonisiert sind. Obwohl die Risikobewertung bei Verwendung bestimmter chemischer Stoffe obligatorisch ist, wird sie derzeit in anderen Branchen nicht gefordert.

Contact

Pilz lndustrieelektronik GmbH
Gewerbepark Hintermättli
5506 Mägenwil
Schweiz

Telefon: +41 62 88979 30
E-Mail: pilz@pilz.ch

Technischer Support

Telefon: +41 62 88979 30
E-Mail: techsupport@pilz.ch