02.11.2020

Unterschiede von Hilfs- Not- und Fluchtentriegelungen für die Zuhaltung von Schutztüren

Auswahl und Einsatz von Entriegelungseinrichtungen für die Zuhaltung von Schutztüren: Welche Entriegelungseinrichtung erfordert meine Anwendung?

Verriegelte (überwachte) Türen stoppen die gefahrbringenden Bewegungen, die durch diese Tür erreicht werden können. Wenn nach dem Öffnen der Tür noch gefahrbringende Bewegungen erreicht werden können, bevor diese gestoppt sind (Nachlauf), muss die Tür über eine Zuhaltung verfügen. Das heisst die Tür darf erst geöffnet werden können, wenn die gefahrbringende Bewegung zum Stillstand gekommen ist.

Abhängig von der jeweiligen Anwendung, sind für die Zugänge zu Maschinen und Anlagen, die mit Zuhaltungen ausgestattet sind, unterschiedliche und zusätzliche Entsperrungsmöglichkeiten erforderlich. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG verlangt, dass eine Maschine so konstruiert, gebaut oder ausgerüstet ist, dass eine Person nicht in ihr eingeschlossen wird oder falls das nichtmöglich ist, dass eine eingeschlossene Person Hilfe herbeirufen kann.

Für Sicherheitstürschalter mit Zuhaltung werden gemäss EN ISO 14119 die folgenden Varianten zur Entsperrung der Zuhaltung in verschiedenen Situationen unterschieden:

  • Fluchtentriegelung --> eine eingesperrte Person kann die Zuhaltung aus dem Gefahrenbereich heraus ohne Werkzeug oder andere Hilfsmittel leicht lösen und die Tür öffnen
  • Notentsperrung --> Im Notfall haben Rettungskräfte die Möglichkeit einer manuellen Entsperrung der Zuhaltung; dies ohne Hilfsmittel von außerhalb des geschützten Bereichs (Bergung von Personen / Zugang im Brand- oder anderen Notfällen)
  • Hilfsentriegelung --> Möglichkeit einer manuellen Entsperrung der Zuhaltung mithilfe eines Werkzeugs oder eines Schlüssels von außerhalb des geschützten Bereichs im Falle einer Fehlfunktion / bei Wartungsarbeiten

Bei der Anwendung einer der oben beschriebenen Entsperrungen gilt es zu beachten, dass die Anhaltezeit für die gefahrbringenden Bewegungen gegenüber dem Normalfall unter Umständen erheblich verlängert werden kann (z.B. kein geregeltes Stoppen)

Übersicht

Übersicht_Verriegelungen

 

Auswahl des richtigen Produktes

Vergleichstabelle_Verriegelungen

1 Bistabiles Prinzip: Energie "Ein" für Zuhaltung aktivieren und Energie "Ein" für Zuhaltung entsperren. (Jeweils positive Flanke mit einem Taster o. ä.)

2 Hilfsentriegelung oder Fluchtentriegelung ist bei PSENsgate obligatorisch und muss mitbestellt werden.

Sichere Türverriegelungen
Contact

Pilz lndustrieelektronik GmbH
Gewerbepark Hintermättli
5506 Mägenwil
Schweiz

Telefon: +41 62 88979 30
E-Mail: pilz@pilz.ch

Pressekontakt

Telefon:
E-Mail:

War dieser Artikel hilfreich?