Österreich | deutsch

09.10.2018

„Reisepässe“ für Maschinen

Die Vorgaben und Gesetze zur Sicherheit von Maschinen und Anlagen sind von Land zu Land verschieden. Erfahren Sie mehr darüber, welche lokalen Vorgaben Sie beim Export von Maschinen beachten müssen!

Ein sicherer Arbeitsplatz sollte überall auf der Welt das Ziel sein. Dennoch gelten von Land zu Land unterschiedliche Vorgaben und Gesetze in Bezug auf die Sicherheit von Maschinen und Anlagen. Eine Maschine, die den Richtlinien und Normen eines Landes entspricht, ist möglicherweise nicht konform mit den Vorschriften eines anderen. Sie möchten als Hersteller eine Maschine in eine andere Region exportieren? Dann müssen Sie die entsprechenden Richtlinien und Anforderungen des Ziellandes einhalten.


Unterschiedliche Länder – unterschiedliche Vorgaben

Die Maschinenrichtlinie sorgt für eine Standardisierung der europäischen Sicherheitsanforderungen an Maschinen. Nach Durchführung der Konformitätsbewertung wird das CE-Kennzeichen angebracht. Dadurch bestätigen Sie als Hersteller, dass eine Maschine alle erforderlichen Sicherheitsanforderungen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG erfüllt.

In den USA fallen meistens die Begriffe UL oder OSHA. UL veröffentlicht Sicherheits-Normen. Diese enthalten unter anderem die Anforderungen für elektrische Geräte und Komponenten. Als Agentur des US-Arbeitsministeriums fordert die Occupational Safety & Health Administration (OSHA) wiederum, dass alle elektrische Geräte an Arbeitsplätzen die entsprechenden UL-Normen erfüllen.

In Südamerika ist die relevanteste Richtlinie für Maschinensicherheit die brasilianische NR-12. Sie stellt technische Referenzen, Grundsätze und Schutzmaßnahmen vor, mit denen die Gesundheit und körperliche Unversehrtheit von Arbeitnehmern sichergestellt wird. Ferner sind die Mindestanforderungen für die Unfallverhütung über den gesamten Lebenszyklus einer Maschine in der NR-12 festgelegt.

In Asien, zum Beispiel in China, ist eine Zertifizierung von technischen Produkten nach den Vorgaben des Zertifizierungssystems China Compulsory Certification (CCC) erforderlich. Die meisten anderen Länder wiederum haben separate Vorgaben.


Was ist zu tun, wenn Sie eine Maschine exportieren möchten?

Fehlen entsprechende Konformitätserklärungen oder andere Dokumente, ist zu befürchten, dass eine Maschine am Zoll keine Einfuhrerlaubnis erhält. Sich erst dann um die notwendigen Zulassungen zu kümmern, ist umständlich und langwierig. Pilz unterstützt Maschinenbauer deshalb bei internationalen Konformitätsbewertungsverfahren. Mit der Erstellung solcher „Reisepässe für Maschinen“ erleichtern wir Ihnen den Zugang zu internationalen Märkten.


Mehr Informationen:

Dienstleistungen zur internationalen Konformitätsbewertung

Maschinen und Anlagen
Pilz Österreich

Pilz Ges.m.b.H. Sichere Automation
Modecenterstraße 14
1030 Wien
Österreich

Telefon: +43 1 7986263-0
E-Mail: pilz@pilz.at